Notes on Monstropedia

Kurzfilm

Koji Yamamura
2016, 06:00 min
Japan

Theater, Musik und das Erzählen von Geschichten befindet sich oft im Zentrum der Yamamura Animationswelt. Seine Filme verbinden u.a. Oper und Stummfilm. Zum Beispiel zeigt seine repräsentative Arbeit Atama Yama « (2002) das absurde japa- nische Rakugo (komische Geschichten- erzählung) und » Parade de Satie « (2016) bezieht sich auf das Ballet » Parad « des Kom- ponisten Erik Satie. Ebenso führt uns » Notes on Monstropedia « an die Musik Händels heran und lässt den Zuschauer einen Einblick gewähren in eine » Fauna Enzyklopädie «, die imaginäre Monster und ihr » typisches « Verhalten über knappe Sätze beschreibt wie z.B.: » Gezähmte Wildheit « oder » Muskel-dunkelheit «. Er scheint uns damit wieder an das Theater des Absurden erinnern zu wollen, indem wir komische und brutale Monster dargestellt bekommen. Diese Animation hat deutlich einen hybriden Ausdruck gefunden, wo Film, Buch und Theater einbezogen werden. Darüber hinaus fordert Yamamura mit seinen Filmen das gängige » film framing « heraus. Die Bilderbuchversion » Notes on Monstropedia « wurde 2017 von Kawade Shobo Shinsha veröffentlicht.